Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts verkündet

Der Vemittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hatte am 12.12.2012 eine Empfehlung im Streit um die Unternehmensbesteuerung und das steuerliche Reisekostenrecht abgegeben.

Er hatte vorgeschlagen, die sog. doppelte Verlustnutzung im Körperschaftsteuergesetz neu zu regeln: Negative Einkünfte eines Organträgers bleiben bei der inländischen Besteuerung unberücksichtigt, soweit sie bereits in einem ausländischen Steuerverfahren geltend gemacht wurden. Außerdem enthält die Vermittlungsempfehlung eine rein redaktionelle Änderung bei der Absetzbarkeit von beruflich veranlasstem Verpflegungsaufwand als Werbungskosten.

Diesen Einigungsvorschlag hat der Bundestag am 17.01.2013 angenommen. Der Bundesrat stimmte am 01.02.2013 dem Gesetz zu. Das Gesetz v. 20.02.2013 ist am 25.02.2013 im Bundesgesetzblatt verkündet worden, BGBl. I 2013, 285.  

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 22.08.2013 11:01

zurück zur vorherigen Seite